Kleiderschrank Jan

Es heißt ja, Frauen bräuchten mehr Luxus als Männer. Doch wen man sich unsere Reise-Kleiderschränke anschaut so wird klar: bei uns nicht! Beim Abfotografieren wurde auch mir klar, dass so mancher meiner Luxusartikel gar kein Luxus ist, weil Jan noch mehr hat! Eins haben wir aber gemeinsam: alle unsere Klamotten, bis auf die Jeans, sind aus Funktionsfaser, die schnell trocknet. Jans Packliste ist:

  • 1 Daunenjacke, ultra klein verstaubar
  • 1 Softshell-/ Steppjacke
  • 2 Langarmshirts
  • 4 T-Shirts
  • 4 Paar Socken (leider dicke Baumwolle)
  • 4 Unterhosen
  • 1 Badehose
  • 1 lange Unterhose
  • 1 Jeans
  • 1 Trekkinghose
  • 2 Buffs
  • 1 Sonnenhut
  • 1 Mütze
  • 1 Paar Motorrad-Unterziehhandschuhe
  • 1 Paar FlipFlops
  • 1 Paar Palladium Stiefel

T-Shirts

Auch Jans T-Shirts sind alle aus Funktionsfaser, ohne dabei nach Sportstudio auszusehen. Er hat sich gleich 4 Kurzarm- und zwei Langarmshirts gegönnt. Wie Ihr seht, hat auch er seine Farbwahl auf unempfindliche, dunkle Farben beschränkt, die alle ohne Verfärbungen miteinander in die Waschmaschine wandern können.

Handschuhe, Mutze, Buff, und Badehose

Bei den Handschuhen hat Jan multifunktional gedacht. Die Handschuhe sind eigentlich Motorrad-Unterziehhandschuhe: Orina „Delano“. Mütze, Buff und Badehose rüsten Jan für alle Wetterkapriolen aus. Zum Motorradfahren nutzt Jan noch einen zweiten Buff, der nicht abgebildet ist.

Unterhosen und Socken Jan

Jan hat nur vier (ich fünf) Unterhosen dabei, dafür ein Paar mehr Socken als ich: die Seal Skinz wasserdichten Socken. Eigentlich haben wir uns vorgenommen, nicht im Regen zu fahren. Doch manchmal muss man das, weil man z.B. eine Fähre erreichen will oder wegen eines ablaufenden Visas Kilometer fressen muss. Wenn es also schon beim Aufwachen schüttet, zieht Jan die Seal Skinz Socken an, während ich meine Füße in Müllbeutel hülle.

eine Daunenjacke (rechts) und eine Softshell-Steppjacke

Auf diesem Foto seht Ihr: eine Daunenjacke (rechts) und eine Softshell-Steppjacke. Was eigentlich recht viel Volumen weg nimmt, ist in solchen Packsäcken klein verstaut und übersichtlich im Gepäck sortiert. Die Daunenjacke ist Nodkap-erprobt und dient wie bei mir zusammen mit der Softshelljacke als Innenfutter-Ersatz in der Motorradjacke. Bei der Softshell-Steppjacke handelt es sich um eine Mischung aus Softshelljacke an den Armen und Steppweste:

Jan mit winddichtem Fleece plus Daunenweste

Das ist Jans Variante meiner Lösung von winddichtem Fleece plus Daunenweste. Neumodisch nennt sich so etwas „Hybridjacke“ und bei North Face ist es das Modell „Arashi“. Sicherlich ist meine Kombi unterm Strich wärmer, aber ich friere ja auch immer!

Outdoorhose und Jeans

Auch Jan hat eine Outdoorhose dabei, allerdings eine, bei der man die Beine abzippen kann und eine kurze Hose erhält. Die Jeans vereint so ziemlich alle Nachteile eines Kleidungsstücks: schwer, dick, nicht per Hand waschbar und ewig trocknend. Trotzdem hat auch Jan eine Jeans dabei, um nicht beim Stadtbummel im Expeditions-Look aufzufallen. Die lange Unterhose ist winddicht gefüttert und eigentlich eine Winter-Laufhose von Tchibo. Sie soll Jans Motorradhose mistwettertauglich machen. Auch auf dem Foto: Jans Geldgürtel.

Packwürfeln von Eagle Creek

Auch Jan hat seine Klamotten übersichtlich in den Packwürfeln von Eagle Creek verstaut. Übersichtlich, atmungsaktiv und schnell zur Hand. Wir schwören beide auf diese Ordnungshelfer im Kleiderschrank!

FlipFlops und Stiefel

Jan trägt original brasilianische Havaianas. Statt klobiger Outdoorsandalen, in Unterkünften, dreckigen Duschen, am Strand und abends rund ums Zelt. Wenn ich schon Sneaker trage, läuft Jan noch lange mit FlipFlops weiter! Seine Stiefel sind von Palladium und eigentlich optimal zum Reisen: eine extrem griffige Sohle, minimales Packmaß und doch ein hoher Schaft. Und alles aus sommerlichem Canvas, welcher sich zur Not auch in der Waschmaschine waschen lässt.

Dreckwäsche sammelt auch Jan nicht in einer Plastiktüte, weil er Haustiere nur dann mag, wenn man sie sehen kann und die hauseigene Bakterienzucht im Reisegepäck doch geruchsintensiver ist, als für uns verträglich. Auch Jan weiß, dass man weltweit nachkaufen kann, was fehlt, sollte ein Anlass auftauchen, der bessere oder andere Kleidung erfordert.